WHEELS MEET WINGS  KASSEL AIRPORT  08.-10. JULI 2016  KLASSISCHE FLUGZEUGE TREFFEN AUF ALTE AUTOMOBILE

WHEELS MEET WINGS  KASSEL AIRPORT 8 - 20 JULY 2016  CLASSICAL AIRCRAFTS JOIN OLD AUTOMOBILES

CORRESPONDENTS: STEFFEN SCHULZ & KLAUS EWALD

 

PREVIEW: > CLASSIC AIRCRAFTS  > CLASSIC CARS   > KASSEL  AIRPORT

> WILHELMSTHAL CASTLE

> RESEARCHRACING AVIATION    > MOTORSPORT IN KASSEL & NORDHESSEN

> PHOTOS   > VIDEO TRAILER 6 MINS   > VIDEO FILM 2:30 H

 

           

         DVD (Running Time 1:45 h) is now available

     Details on request at research-racing@t-online.de

 

 

 

THE RETURN OF A LEGEND

WHEELS MEET WINGS AT KASSEL AIRPORT IS THE MODERN RESUMPTION OF THE KASSEL-CALDEN AIRFIELD RACES DURING THE SEVENTIES

 

The day was extraordinary hot. The young man looked sensitive, nearly fragile. On the back of that hangar, where the paddock had been installed, he was pretty near to collapse to sway like somebody who has consumed too much alcohol. And that happened despite the fact that  Formula 3 races are rarely lasting more than thirty minutes. In that year of 1976 Riccardo Patrese, born at Padua in 1954, was not only Italian but also European Champion in Formula 3. After his debut at Shadow at the side of 1980 world champion Alan Jones only eight months later, he drove for many famous Formula One teams, became a sixtimes Grand Prix winner and 1992 vice champion at Williams Renault behind lion heart Nigel Mansell. Finishing his active career in 1993 he became Michael Schumacher`s team mate at Benetton.

The old tower with it`s charme of the sixties is looking beautiful as ever. In the main building a dental company has found a new home, the former terminal now is a hall for events. Everywhere on the old airfield  there is order and cleanliness, investments are made and new jobs are created. The worldwide companies of ZF and AIRBUS HELICOPTERS have visibly increased their presence. During the seventies a whole generation of world class racing drivers had competed on the Kassel-Calden airfield, once mentioned by Austrian Grand Prix star journalist Heinz Prueller in one his famous newspaper articles at a prominent part. The Deutsche Rennsport Meisterschaft  (German Road Racing Championship), with an enormous amount of  international competitors and a lot of works cars of the big automobile companies also in those old days, was the predecessor of the DTM  (German Touring Car Masters). The European CanAm called Interseries, was the battle ground for the nearly unlimited two-seater racing cars of group 7; the Porsche 917/10 was the strongest racing car in the world at that time powered by an air-cooled 12 cylinder boxer engine of over 1000 horse powers. The future aces, among them many world champions to come and entering the world`s elite of Grand Prix drivers a little later, were competing in the European Formula 3 Championship. Together with the Grand Prix of Austria at the aerodrome of Zeltweg-Hinterstoisser, the 12 Hours of Sebring in Florida and the Indy Car Grand Prix of Cleveland/Ohio (the air base of FedEx) Kassel-Calden belongs to the most famous airfield motor races  in the history of motorsport also on the motor-cycle sector. The idea to use airfields also for motorsport events on two and four wheels was created in England, of course, where the famous circuits of Silverstone and Thruxton were made out of former World War II aerodromes. At the Scandinivian Raceway of Anderstorp, during the seventies host of the Grand Prix of Sweden, the runway also is used  as the long straight of the race track. The old Federal Republic of Germany (1949 - 1990) also had seen airfield motorsport events of international quality  at Diepholz near Bremen, Wunstorf near Hanover, Mainz-Finthen and at Mendig in the Eifel Mountains to mention only a few ones. In Austria races with top quality competitors were held at the airfields of Vienna-Aspern, Tulln-Langenlebarn and Innsbruck despite the fact that two permanent circuits at Salzburg an Zeltweg, that were on a standard far  into the future,  were constructed nearly the same time.  In the new Federal Countries  highly modern circuits were built at Oschersleben near Magdeburg and the Lausitzring (also known under the name EuroSpeedway)  not far away from Cottbus a few years after the re-unification. While the semi-permanent tracks at the Sachsenring, in Schleiz and at the Norisring in the heart of Nuremberg were able to keep their position in a market becoming more and more difficult, there were no real chances for airfield motor races anymore in Germany.
The story of the Flugplatzrennen Kassel-Calden begins in the year 1971 with the victory of young Jochen Mass in a works Ford Capri RS in the touring car race, but the colourful  pop art Opel Kadett of local hero Helmut Mander in a lower class, in most cases competing in hillclimb revents, did not only make the fans crazy by the spectacular way of driving: The engine cover of the group 2 special touring car partly was decorated with purple velvet. Win, fastest lap and the first, absolute lap record belonged to Austria`s several times champion and Alfa Romeo star driver Klaus Reisch (who also competed in Formula 3 at that time using a Chevron chassis) in the race of the sportscars and prototypes driving his 3 litre Alfa Tipo 33. It was the last great victory of Reisch, who had come from a famous Tyrolian racing driver family: A few weeks later he was killed in an accident at Imola under mysterious circumstances. So many stories from track and paddock, some of them tragic, but many of them funny and exciting, all of them unforgettable, to write several books about - or in the digital age gigabytes of data. The good old days meanwhile have entered present and future. From 2005 on, even at the old airfield, always on Good Fridays Hercules Classics were taking place under the lead of charismatic rally director Sabine Rade. Very soon internationally known stars came back to Calden with rally champion Reinhard Hainbach and legendary Audi team principal Walter Treser. The legacy of Rade, who also had been a co-driver in historic rally sport and who died some time ago, lives on. Classic cars  returned in 2015 for the ADAC Classic Car Rally to the Hessentag (the country`s biggest public festival) in nearby Hofgeismar, this time starting from the ultra-modern Kassel Airport, from the old airfield only separated by Federal road no. 7. Niki Lauda, whose personal sponsor Novomatic is the owner of the Kassel Casino, came here for a pretty exclusive promotion event some time ago, stylish in a private Bombardier jet and obviously he has got a very positive opinion: I will return. Meanwhile Kassel Airport is the home of 19 companies of the space and aviation industry with some 800 permanent jobs to create a net  tax revenue of some € 25 Mio, as Kassel`s Lord Mayor Bertram Hilgen, who is the patron of many  regional classic car events, explains. The moment  has come for an event to present old aircrafts and automobiles together. Two local clubs of Germany`s leading automobile association ADAC, the private company of  Kassel`s classic car specialists Jordan and Krahn (who are also  running the famous hillclimb race  Herkules Bergrennen in a cycle of two years driven by extraordinary passion) and the Fieseler Storch Society worked together to present a programme only known from tradition-conscious Britain: WHEELS MEET WINGS - now the dream of German Goodwood really has come true.

Motorsport and aviation belong together under every aspect, and that happened earlier than  aviation engineer and Grand Prix driver Sir Jack Brabham,  in  the history of motorsport  the only drivers`and constructors`world champion in personal union, introduced the wings used on racing cars until today in the middle of 1968. Colin Chapman`s Piper Navajo was in the livery of  his title sponsor John Player Special: Black with dainty golden stripes. Niki Lauda`s new airline is called Lauda Motion and the way he had resolved the crash of his Boeing 767 Mozart against all the lobbyists a quarter of a century ago (the cause was a defect thrust reversal) to avoid further possible fatal crashes  gives  him highest  respect until today. At the Kassel Airport a lot of business jets make a stop. Sometimes a Dassault Falcon 2000LX can be seen. Most famous owner of this type of aircraft was, during his time of being involved in active competition, seventimes world champion Michael Schumacher.

 

 

 

DIE RÜCKKEHR EINER LEGENDE

 WHEELS MEET WINGS AUF DEM KASSEL AIRPORT IST DIE MODERNE FORTSETZUNG DER FLUGPLATZRENNEN KASSEL-CALDEN AUS DEN SIEBZIGER JAHREN

 

Der Tag war brütend heiss. Der junge Mann wirkte zart, fast zerbrechlich. Auf der Rückseite des Hangars, auf dem sich das Fahrerlager befand, war er dem Kollaps nahe und schwankte fast wie ein Betrunkener. Dabei dauern Rennen in der Formel 3 selten mehr als dreissig Minuten. In diesem Jahr 1976 wurde Riccardo Patrese, geboren 1954 in Padua, nicht nur Italienischer sondern auch Europameister in der Formel 3. Nach seinem Debüt bei Shadow an der Seite des späteren Weltmeisters Alan Jones nur acht Monate später, fuhr er für eine Reihe berühmter Formel 1-Teams, wurde sechsfacher Grand Prix Sieger und 1992 bei Williams Renault hinter Löwenherz Nigel Mansell sogar Vizeweltmeister. Bei Benetton war er zum Abschluss seiner Karriere 1993 Teamkollege von Michael Schumacher.

Der alte Tower mit seinem sechziger Jahre Charme sieht noch immer Klasse aus. Im Hauptgebäude ist heute eine Dental-Firma, die Abflughalle dient als Veranstaltungsgebäude. Überall auf dem alten Flugplatz herrscht Ordnung und Sauberkeit, es werden Investitionen getätigt und neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Weltfirmen ZF und AIRBUS HELICOPTERS haben ihre Präsenz sichtbar verstärkt. Eine ganze Generation von Weltklasse-Piloten ist in den siebziger Jahren auf dem Flugplatz Kassel-Calden, einst vom österreichischen  Grand Prix-Evangelisten Heinz Prüller in einem seiner berühmten Artikel an prominenter Stelle erwähnt, an den Start gegangen. Die Deutsche Rennsport Meisterschaft, schon damals mit enormer internationaler Beteiligung und vielen Werkswagen der grossen Automobilhersteller, war der Vorläufer der DTM. In der der europäischen CanAm, der Interserie, starteten die nahezu unlimitierten zweisitzigen Rennwagen der Gruppe 7; der Porsche 917/10 war mit  seinem über 1000 PS starken, luftgekühlten 12 Zylinder Boxermotor der zu jener Zeit stärkste Rennwagen der Welt. Und in der Formel 3-Europameisterschaft fuhren jene Asse, darunter eine Reihe von späteren Weltmeistern, die schon wenig später den Aufstieg in die Weltelite des Grand Prix Sports schafften. Mit dem Grossen Preis von Österreich auf dem Militärflughafen von Zeltweg-Hinterstoisser, den 12 Stunden von Sebring in Florida und dem Indy Car Grand Prix von Cleveland / Ohio (dem Heimatflughafen von FedEx) gehört Kassel-Calden zu den berühmtesten Flugplatzrennen in der Geschichte des internationalen Motorsports, übrigens auch auf dem Motorrad-Sektor.  Die Idee, Flugplätze auch für den Motorsport auf zwei und vier Rädern zu nutzen, kommt natürlich aus England, wo die berühmten Kurse von Silverstone und Thruxton umgebaute  ehemalige Kriegsflughäfen sind. Auf der Scandinavian Raceway von Anderstorp, in den siebziger Jahren Schauplatz des Grand Prix von Schweden, dient die Start und Landebahn gleichzeitig als lange Gerade des Rennkurses. In der alten Bundesrepublik Deutschland fanden auch in Diepholz bei Bremen, Wunstorf bei Hannover, Mainz-Finthen und in Mendig in der Eifel (um nur einige zu nennen) Motorsport-Veranstaltungen von internationaler Qualität statt. In Österreich gab es unter anderem hochbesetzte Rennen auf den Flugplätzen von Wien-Aspern, Tulln-Langenlebarn und Innsbruck, obwohl fast zeitgleich in Salzburg und Zeltweg auch zwei permanente Strecken errichtet wurden, die ihrer Zeit weit voraus waren. Wenige Jahre nach der Wiedervereinigung entstanden in den neuen Bundesländern die hochmodernen Strecken von Oschersleben bei Magdeburg und der Lausitzring (auch bekannt unter dem Namen EuroSpeedway) in der Nahe von Cottbus. Während sich die semi-permanten Kurse am Sachsenring, in Schleiz und am Norisring inmitten von Nürnberg unter teils enormen Kraftaufwand am nun enger werdenden  Markt behaupten konnten, war für die Flugplatzrennen in Deutschland kaum noch Platz.
Die Geschichte der Flugplatzrennen Kassel-Calden beginnt im Jahr 1971  mit einem Sieg des jungen  Jochen Mass im  Werks - Ford Capri RS bei den Tourenwagen, aber der poppig-bunte Opel Kadett aus einer kleinere Klasse  von Lokal-Matador Helmut Mander, sonst meist bei Bergrennen eingesetzt, versetzte die Fans nicht nur wegen seiner spektakulären Fahrweise in Verzückung: Die Motorhaube des Gruppe 2-Spezial-Tourenwagens war teilweise mit violettem Velours-Samt bezogen. Sieg, schnellste Runde und der erste, absolute Rundenrekord gehörten Österreichs mehrfachem Staatsmeister und Alfa Romeo-Starpiloten Klaus Reisch (der mit einem Chevron-Chassis in jener Zeit auch in der Formel 3 antrat) mit seinem 3 Liter Alfa Tipo 33  im Rennen der Sportwagen und Prototypen. Es war der letzte grosse Sieg von Reisch, der einer berühmten Tiroler Rennfahrer-Familie entstammte: Wenige Wochen später verunglückte er in Imola unter mysteriösen Umständen tödlich.  Mit den vielen Geschichten von Strecke und Fahrerlager, manche eben tragisch, viele aber auch lustig, alle aber unvergesslich, könnte man mehrere Bücher füllen - oder im digitalen Zeitalter viele Gigabyte an Daten. Die gute alte Zeit hat sich indessen längst in Gegenwart und Zukunft hinübergerettet. Ab 2005, noch auf dem Alten Flugplatz, startete stets am Karfreitag die Herkules Classic unter der Führung der charismatischen Fahrtleiterin Sabine Rade. Schon bald kamen mit dem Rallye-Meister Reinhard Hainbach und dem legendären Audi-Rennleiter Walter Treser internationale Stars zurück nach Calden. Das Erbe von Rade, die auch Co-Pilotin im historischen Rallye-Sport war und vor einiger Zeit gestorben ist, lebt indessen weiter. Die klassischen Automobile kehrten 2015 zurück zur  ADAC Oldtimer-Sternfahrt zum Hessentag ins nahe gelegene Hofgeismar, diesmal auf den ultramodernen Kassel Airport, vom Alten Flugplatz nur durch die Bundesstrasse 7 getrennt. Niki Lauda, dessen persönlicher Sponsor Novomatic die Spielbank Kassel betreibt, kam vor einiger Zeit zu einem ziemlich exklusiven  Promotion-Termin, stilecht im privaten Bombardier Jet und war offenbar sehr angetan:  Ich komme wieder. Inzwischen ist der Kassel Airport Standort für 19 Firmen aus der Luft-und Raumfahrtindustrie mit rund 800 Arbeitsplätzen, der pro Jahr allein  netto 25 Mio € an Steuereinahmen generiert, wie Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen, der für viele Oldtimer-Veranstaltungen die Schirmherrschaft innehat, feststellt. Da wurde es Zeit für Ereignis, das alte Flugzeuge und Automobile zusammen präsentiert. Zwei ADAC Ortsclubs, die private Firma der Kasseler Oldtimer-Spezialisten Jordan und Krahn (die mit viel Liebe auch das alle zwei Jahre stattfindende Herkules-Bergrennen durchführen)  und der Verein Fieseler Storch e.V. taten sich zusammen und präsentierten  eine Veranstaltung, wie man sie sonst nur aus dem traditionsbewussten England kennt: WHEELS MEET WINGS - jetzt ist der Traum vom deutschen Goodwood wirklich Wahrheit geworden. 

Motorsport und Luftfahrt gehören in jeder Hinsicht zusammen, nicht erst seit Flugzeug-Ingenieur und Grand Prix-Pilot Sir Jack Brabham, einziger Fahrer- und Konstrukteur-Weltmeister der Geschichte in Personal-Union, Mitte 1968 die heute an Rennwagen üblichen Flügel einführte. Colin Chapmans Piper Navajo trug die Farben seines Hauptsponsors John Player Special: Schwarz mit zierlichen goldene Streifen. Niki Laudas neue Airline heisst Lauda Motion und die Art, wie er praktisch im Alleingang  vor einem Vierteljahrhundert entgegen allen Lobbyisten den Absturz seiner Boeing 767 Mozart aufklärte (Ursache war eine defekte Schubumkehr) und damit weitere Total-Unfälle verhinderte, ringt noch heute Respekt ab. Auf dem Kassel Airport machen viele Business Jets Station. Gelegentlich ist auch eine Dassault Falcon 2000LX zu sehen. Berühmtester Halter dieses Flugzeug-Typs war zu seiner aktiven Zeit der siebenfache Weltmeister Michael Schumacher.

Klaus Ewald

 

© 2015/2016 BY RESEARCHRACING  l  > CONTENTS  l  > MOTORSPORT EXTRA