GRAND PRIX 2016 SEASON REVIEW    FOR BEST VIEW PLEASE USE INTERNET EXPLORER

 

A GRAND PRIX DRIVER AND A GENTLEMAN

World Champion Nico Rosberg: Title First, Family Next

One season often counts as much as 25 years in life for a Formula One driver - Raymond Mays (1899 - 1980), in 1947, together with Peter Berthon and in his home town of Bourne, founder and driving force behind British Racing Motors, had been a wise man. The English Mercedes, that`s four peaks` star was no chance for this reason, had driven Graham Hill to the drivers`and constructors`worldchampionship titles in 1962 and was the starting point for the careers of Jackie Stewart und Niki Lauda. The quotation is half of a century old but of impressive current importance. We all had thought, the massacre of Imola in 1991 would have been the definitively last in history. But the extraordinary fates of Maria de Villota and Jules Bianchi have convinced us of the contrast in a very cruel manner.

A few minutes after the victory ceremony on Abu Dhabi`s Yas Marina Circuit the  famous Frida Gold song Wovon sollen wir träumen ? (What shall we dream of ?) is played in the Mercedes garage. Sina Rosberg wraps her arms around Niki Lauda, despite of  the general prohibitation of alcohol there is champagne served in plastic tubs, but Germany`s third automobile racing world champion is talking live of Michael Schumacher in front of the television cameras all around the world, whose tragic story after the awful Grenoble skiing accident three years ago  is getting under the skin of millions of people. Nico Erik Rosberg, son of Swedish Stockholm born, but from Finland coming Keijo Erik Rosberg and his German wife Gesine has got both citizenships, but a German license for years. Keijo Rosberg, who is known as Keke all over the world, had been world champion in the Williams Ford FW08 with number 6 in 1982, because he always had  kept  a wise strategy in a season with 11 different Grand Prix winners under the aspect of the change from the normally aspirated to the turbo engine and after the fatal accidents of Gilles Villeneuve and Riccardo Paletti, to secure his title by a clever drive in the final worldchampionship round at Las Vegas. Now his son Nico is on the same level of the famous pre-war aces Stuck, Caracciola, Rosemeyer and Lang,  when only German drivers in German cars were able to win the title. Nico Rosberg in the Silver Arrow number 6, that`s chassis is built in British Brackley and that`s engine is coming from Brixworth near Northampton, won the 2016 worldchampionship by a superior intellectual performance against intuitively driving Lewis Hamilton, who   automatically  has got available all data created by Rosberg for the reason of being his team mate to make him a little bit quicker on many tracks. Mercedes-Benz is mastering the hybrid technology like no other company, the dominance of the Silver Arrows of the Fourth Generation is no suprise for this reason. Nico Rosberg and Damon Hill are the only title winners, whose fathers had been world champions by theirselves, but the dad of Damon, who was successful in a Williams Renault in the year 1996, already had been killed in an air crash back in 1975. The 2016 season was the longest ever in history containing 21 Grandes Prix, but the new owners of the commercial rights Liberty Media under the lead of charismatic Chase Carey are thinking of 25 events per year. Grand Prix Racing bitterly  needs reforms as well as a personal renewal of the management top and the discussion about the engine formula to come from 2020 on just has begun - after the chassis will become visibly  more attractive. In 2018 the traditional Grand Prix of France will be back on the calendar, again held on the Circuit Paul Ricard, that had been used for the first time in 1971. This year we have seen the debut of Azerbaijan at the Caspian Sea, but going through the streets of Baku at 380 km/h is not a very clever idea. The return of Renault to Enstone, where Nico Huelkenberg, Rob White and Ciaron Pilbeam will be on board in 2017, was a really hard task also under the aspect, that all teams competing have run into the point rankings for a long time. The business plan of novice team Haas, chassis made by Dallara, engine and all other equipment parts allowed by the regulations bought from Ferrari completed by their own technical development in the USA, became an extraordinary success: Best new team since Jordan Grand Prix in 1991, in the final results better than Renault, Sauber and Manor, despite only Grosjean, but not luckless  Gutierrez was able to score points. Dutch  cheeky teenie star Max Verstappen, who had replaced demoted and to Scuderia Toro Rosso sent back  Daniil Kvyat in spring, became the youngest Grand Prix winner in history and he also was the driver making the most overtaking manoevres in 2016, not always without controversy: 78 times overall. In contrast to that Sebastian Vettel from the after the retirement of technical director James Allison luckless operating Scuderia Ferrari was overtaken once in a 2016 Grand Prix: by Verstappen. Maranello was confronted by a season without a single Grand Prix win, while Red Bull Racing won twice. Ron Dennis`end at the top of McLaren could not be stopped also by going to the Supreme Court; Zak Brown, who owns and also drives a West McLaren Mercedes from the Hakkinen era, a young dynamic boss has come to Woking, who copes both with present and future. Fernando Alonso`s horror accident of Melbourne was of minor importance despite some serious injuries.  In 2016 we had to say good-bye forever to BMW engine designer Paul Rosche and McLaren surgeon Dr Aki Hintsa. The book of the year is Total Competition written by Ross Brawn and Adam Parr, lawyer and former  managing director of Williams. There will be a promising novice also in Grove: Lance Stroll,  2016 European Formula 3 Champion and absolutely well prepared because of intensive testing in a 2014 Martini Williams Mercedes. On the other hand Felipe Massa and Jenson Button want to retire from active competition, despite their young and fresh appearances with 250 respectively 305 Grand Prix entries really old war horses. World champion Nico Rosberg celebrated his success with 14 further Grand Prix drivers in the local Amber Lounge until the early morning. Lewis Hamilton did not join that party. Then Nico went to Kuala Lumpur together with Toto Wolff for an event at Mercedes title sponsor Petronas, while a part of the pack of hounds once again tested the new, wider tyres on the Yas Marina Circuit for 2017. Somewhow Hamilton was not in good shape, after two laps he handed the car over to Pascal Wehrlein. On Wednesday Rosberg surprisingly visited his native town of Wiesbaden ( I also have invited Germany`s president Gauck via Facebook), celebrated with the traditional domestic made cheese and cider, because the capital of this Federal Country was in the middle of Hesse`s 70th birthday party. On Friday morning, a few hours before the official FIA Prize Giving in the famous  Hofburg of  Austrian Vienna he made the bomb explode: I knew, for the case of winning the title, Abu Dhabi was my last race. I felt like having reached the top of the Mount Everest. No summit is higher. What else should come in future ? Niki Lauda, who once had retired from Grand Prix Racing for the first time in the middle of the 1979 Canadian Grand Prix practice, was not amused. The highly paid Mercedes contract until 2018, negotiated by Gerhard Berger even in last summer, has got no regulation for stepping down.  All over the world television broadcasters interrupted their programmes. No Trump, no Putin, no Merkel were in the headline number one, but world champion Nico Rosberg, a Grand Prix driver and a gentleman, now above all a husband and a father.  His wife Vivian, his daughter Alaia, but in every case his mother  Sina appreciate this fact. A German philosopher draws a short conclusion: This man is qualified for higher tasks.

Already the world champions Stewart, Mansell and Prost had retired after winning the title, partly not completely and not always voluntarily. Britain`s first ever world champion Mike Hawthorn in a Ferrari, who had won the 1958 title very closely against Stirling Moss at Casablanca-Ain Diab, suffered under an incurable kidney desease. A real future perspective had not existed for him any longer. A few weeks after his retirement he died - today we would say at an illegal car race against Scotland`s famous team owner Rob Walker (1917-2002) - at a tree on the outskirts of Guildford in Surrey.
At Mercedes in Stuttgart and Brackley a lot of great names were discussed for the suddenly empty cockpit: Alonso, Vettel, young Verstappen, then the decision was postponed until the beginning of 2017  . Shortly before Christmas one of the really Greatest of Grand Prix celebrated a very special birthday: Emerson Fittipaldi, twice world champion and Indianapolis 500 winner, becomes 70 years of age. On the other side of the River Rhine at Nico Rosberg`s native town of Wiesbaden there is the captital of another German Federal Country, that one of Rhineland-Palatinate. In Mainz, in the middle of World War II, that man had been born in 1942 becoming the first ever German language speaking world champion in 1970: Jochen Rindt.

 

 

 

 

EIN GRAND PRIX PILOT UND GENTLEMAN

Weltmeister Nico Rosberg: Erst Titel, dann Familie

 

Für einen Formel 1-Fahrer zählt eine Saison oft soviel wie 25 Lebensjahre - Raymond Mays (1899 - 1980), im Jahre 1947 zusammen mit Peter Berthon in seiner Heimatstadt Bourne Gründer und treibende Kraft hinter British Racing Motors, war ein weiser Mann. Der englische Mercedes, dessen vierzackiger Stern folglich kein Zufall war, trieb 1962 Graham Hill zur Fahrer- und Konstrukteurweltmeisterschaft und war der Startblock für die Karrieren von Jackie Stewart und Niki Lauda. Das Zitat ist rund ein halbes Jahrhundert alt und noch immer von beeindruckender Aktualität. Wir hatten doch gedacht, das Massaker von Imola 1991 wäre das letzte der Geschichte gewesen. Doch dann haben uns die aussergewöhnlichen Schicksale von Maria de Villota und Jules Bianchi auf grausamste Art und Weise vom Gegenteil überzeugt.

Ein paar Minuten nach der Siegerehrung auf dem Yas Marina Circuit  von Abu Dhabi klingt aus der Mercedes-Garage der berühmte Frida Gold-Hit Wovon sollen wir träumen ?, dem Titelthema  der Damen-Fussball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland. Sina Rosberg hat Niki Lauda im Arm, trotz des allgemeinen Alkoholverbots in Arabien gibt es Champagner aus Plastikbechern, aber Deutschlands dritter Automobilweltmeister spricht live vor den Fernsehkameras in alle Welt  von Michael Schumacher, dessen Schicksal nach dem fürchterlichen Skiunfall von Grenoble vor drei Jahren noch immer Millionen Menschen unter die Haut geht. Nico Erik Rosberg, Sohn des im schwedischen Stockholm geborenen, aber aus Finnland stammenden Keijo Erik Rosberg und dessen deutscher Ehefrau Gesine hat beide Staatsbürgerschaften, aber seit Jahren nur die deutsche Lizenz. Keijo Rosberg, den die ganze Welt nur als Keke kennt, war 1982 Weltmeister im Williams Ford FW08 mit der Startnummer 6 , weil er in der durch den Übergang vom Saug- auf den Turbomotor geprägten Saison mit elf verschiedenen Grand Prix-Siegern und nach den tödlichen Unfällen von Gilles Villeneuve und Riccardo Paletti stets die strategische Übersicht behielt, um Finale von Las Vegas mit einer klugen Fahrt den Titel zu sichern. Jetzt ist sein Sohn auf einer Stufe mit den berühmten Assen der Vorkriegszeit, als mit Stuck, Caracciola, Rosemeyer und Lang nur deutsche  Fahrer in deutschen Autos den Titel gewannen. Nico Rosberg im Mercedes-Benz Silberpfeil mit der Nummer 6 , dessen Chassis im britischen  Brackley entsteht und dessen Motor aus Brixworth nahe Northampton stammt, gewann die Weltmeisterschaft 2016 durch eine überlegene intellektuelle Leistung gegen den aus der Intuition heraus fahrenden Lewis Hamilton, dem als Teamkollegen alle von Rosberg erarbeiteten Daten  automatisch zur Verfügung stehen und der daher auf vielen Kursen oft eine Spur schneller ist. Mercedes beherrscht die Hybrid-Technologie wie keine andere Firma, die Dominanz der Silberpfeile der vierten Generation ist daher keine Überraschung. Nico Rosberg und Damon Hill sind die bislang einzigen Titelträger, deren Väter selbst Weltmeister waren, aber der Vater von Damon, der 1996 im Williams Renault erfolgreich war, war schon 1975 mit dem Flugzeug tödlich abgestürzt. 2016 war mit 21 Grandes Prix die längste Saison der Geschichte, aber die neuen Eigentümer der kommerziellen Rechte Liberty Media unter Führung des charismatischen Chase Carey halten auch deren 25 pro Jahr für möglich. Reformen sind im Grand Prix-Sport bitter nötig genauso wie eine personelle Erneuerung an der Führungsspitze und die Diskussion um die Motoren-Formel ab 2020 hat gerade erst begonnen - nachdem die Chassis ab 2017 deutlich attraktiver werden. Für 2018 ist -  wieder auf dem erstmals 1971 benutzten  Circuit Paul Ricard - die Rückkehr des traditionellen Grand Prix von Frankreich geplant. Heuer erlebten wird die Premiere von Aserbaidschan am Kaspischen Meer, aber mit 380 km/h durch die Innenstadt von Baku zu fahren, ist alles andere als eine kluge Idee. Die Rückkehr von Renault nach Enstone, wo 2017 Nico Hülkenberg, Rob White und Ciaron Pilbeam an Bord kommen,  war eine richtig harte Aufgabe auch unter dem Aspekt, dass erstmals seit längerer Zeit alle Teams in die Punkteränge fahren konnten. Das Geschäftsmodell von Neueinsteiger Haas, Chassis von Dallara, Motor und alle anderen erlaubten Zulieferteile von Ferrari unter eigener technischer Entwicklung in den USA, erwies sich als Volltreffer: Bestes Debütanten-Team seit Jordan Grand Prix im Jahr 1991, im Endergebnis der Markenwertung vor Renault, Sauber und Manor, obwohl nur Grosjean, nicht aber der glücklose Gutierrez Punkte gewinnen konnte. Hollands rotzfrecher Teenie-Star Max Verstappen, der im Frühjahr bei Red Bull Racing den wenigstens noch zu Scuderia Toro Rosso degradierten Daniil Kvyat  ablöste, wurde in Barcelona zum jüngsten Grand Prix Sieger der Geschichte und war 2016 auch der Fahrer, der, nicht immer ohne Kontroversen, die meisten Überholmanöver unternahm: Insgesamt 78 mal. Nur einmal  im Jahr dagegen wurde Sebastian Vettel von der nach dem Abgang des technischen Directors James Allison glücklos operierenden Scuderia Ferrari  überholt, eben von Verstappen. Maranello erlebte eine Saison ohne einen einzigen Grand Prix-Sieg, während Red Bull Racing immerhin zweimal  erfolgreich war. Ron Dennis Ende an der Spitze von McLaren war auch durch die Anrufung des Obersten Gerichts nicht zu verhindern, mit Zak Brown, der selbst einen West McLaren Mercedes aus  der Häkkinen-Ära besitzt und auch fährt, kommt ein junger, dynamischer Boss nach Woking, der Gegenwart und Zukunft beherrscht. Fernando Alonsos Horror-Unfall von Melbourne ging trotz erheblicher Verletzungen vergleichsweise glimpflich aus. Verabschieden mussten wir uns 2016  für immer vom BMW-Konstrukteur Paul Rosche und McLaren-Arzt Dr. Aki Hintsa. Das Buch des Jahres heisst Total Competition und stammt von Ross Brawn und Adam Parr, Jurist und einst Geschäftsführer vom Williams gewesen.  Auch in Grove fährt 2017 ein vielsprechender Novize: Lance Stroll aus Kanada, Formel 3-Europameister 2016 und dank umfangreicher Testfahrten in einem Martini Williams Mercedes aus dem Jahr 2014 bestens vorbereitet. Ihre Karriere beenden wollen dagegen Felipe Massa und Jenson Button, trotz ihrer noch immer jugendlicher Erscheinung mit 250 beziehungsweise 305 Grand Prix-Teilnahmen richtig alte Haudegen. Weltmeister Nico Rosberg feierte seinen Erfolg vor Ort  in der Amber Lounge mit 14 anderen Grand Prix-Piloten bis in den frühen Morgen. Lewis Hamilton war nicht dabei. Dann  flog er mit Toto Wolff zu einem Termin bei Mercedes-Titelsponsor Petronas nach Kuala Lumpur, während ein Teil der Meute auf dem Yas Marina Circuit noch einmal die neuen, breiten Reifen für 2017 testete. Hamilton war irgendwie nicht in Form, nach zwei Runden übergab er an Pascal Wehrlein. Am Mittwoch besuchte er überraschend  seine Geburtstadt Wiesbaden  (Ich habe über Facebook sogar Bundespräsident Gauck eingeladen), feierte bei Handkäs und Apfelwein, denn die Landeshauptstadt Hessens  beging gerade den 70. Geburtstag des deutschen Bundeslandes. Am Freitagmorgen in Wien, wenige Stunden vor der offiziellen FIA-Gala in der Hofburg, liess Rosberg in einer Pressekonferenz die Bombe platzen: Ich wusste, wenn ich den Titel hole, war Abu Dhabi mein letztes Rennen. Ich fühle mich, als hätte ich den Mount Everest bestiegen. Kein Gipfel ist höher. Was soll da noch kommen ? Niki Lauda, der 1979 mitten im Training zum Grand Prix von Kanada zum ersten Mal zurückgetreten war, war wenig amüsiert. Der hoch dotierte  Mercedes-Vertrag bis 2018, erst im Sommer von Gerhard Berger ausgehandelt, enthält keine Ausstiegklausel. Weltweit unterbrachen die Fernsehsender ihre Programme. Kein Trump. kein Putin, keine Merkel waren in der Meldung Nummer 1, sondern Weltmeister Nico Rosberg, Grand Prix-Pilot und Gentleman, aber jetzt vor allem Ehemann und Vater. Gattin Vivian, Tochter Alaia, vorallem aber Mutter Sina werden das zu schätzen wissen. Ein deutscher Philosoph bringt es auf den Punkt: Der Mann qualifiziert sich für höhere Aufgaben.

Schon die Weltmeister Stewart, Mansell und Prost sind nach einem Titelgewinn zurückgetreten, teils nicht gänzlich und auch nicht immer ganz freiwillig. Grossbritanniens erster Weltmeister Mike Hawthorn im Ferrari , der  den Titel 1958 in Casablanca Ain Diab ganz knapp gegen Stirling Moss gewonnen hatte, war  unheilbar nierenkrank. Eine wirkliche Zukunftsperspektive gab es für ihn nicht mehr wirklich. Wenige Wochen  nach seinem Rücktritt starb er, heute würden wir sagen, bei einem illegalen Autorennen mit Schottlands berühmtem Teamchef Rob Walker (1917 - 2002) an einem Baum am Ortsrand von Guildford in Surrey.
Bei Mercedes in Stuttgart und Brackley sprach man für das plötzlich  freigewordene  Rosberg-Cockpit über grosse Namen: Alonso, Vettel, den jungen Verstappen, dann wurde die Entscheidung auf Anfang 2017 vertagt . Kurz vor Weihnachten feierte ein ganz Grosser des Grand Prix einen runden Geburtstag: Emerson Fittipaldi, zweifacher Weltmeister und ebenfalls zweimal Gewinner der 500 Meilen von Indianapolis, wird 70 Jahre alt. Auf der anderen Seite des Rheins von Nico Rosbergs Geburtsstadt Wiesbaden liegt eine weitere Landeshauptstadt, jene von Rheinland-Pfalz. In Mainz wurde 1942, mitten im Zweiten Weltkrieg, jener Mann geboren, der 1970 der allererste deutschsprachige Weltmeister wurde: Jochen Rindt.

 

 

 

 

> ALBUM 2016 [large version]       >  TYRE TEST REPORT 2017      > STATISTICS

 

 

TEXT BY KLAUS EWALD  l  PHOTOS BY PIRELLI, MERCEDES AMG, ALLIANZ, SAUBER F1 TEAM,  RED BULL RACING, RENAULT  SPORT & RESEARCHRACING

FLAGGEN VON WWW.NATIONALFLAGGEN.DE  l  WWW.UBIMET.COM  l WWW.CNN.COM/MOTORSPORT

© 2016 BY RESEARCHRACING  l  > GRAND PRIX 2016