CHRIS AMON 1943 - 2016    A PERSONAL DESCRIPTION BY KLAUS EWALD  / EINE PERSONENBESCHREIBUNG VON KLAUS EWALD 


> PHOTOS    > MATRA MS120   > AMON FORD AF101 - I    AMON FORD AF101 - II    > FACES

 

EXCLUSIVE PHOTOS BY STEFFEN SCHULZ AND PETER RUEMMLER

 

WHAT MAKES PERFORMANCE AND SUCCESS SO DIFFERENT

CHRISTOPHER ARTHUR AMON, M.B.E. (1943 - 2016) : A PERSONAL DESCRIPTION

Nature has conquered back it`s territory on the place, where Jim Clark had lost his life on a wet and cold April Sunday back in 1968. It was a political decision. And it was the prize for the so urgently needed modernization of the once by Hans Hugenholtz designed Motodrom of Hockenheim despite of the fact, there also had been other options. Until our modern days Clark is, although he had been directly involved in that accident of Monza in 1961 demanding the lives of Graf Berghe von Trips and 14 uninvolved spectators, the outstandind leading figure of the perfect racing automobilist: Souvereign, brilliant, of timeless quality. The old warhorses had  been only temporarily  able to close the unfillable gap Clark, only 32 years of age, had left, despite partly being multiple world champions. Jack Brabham always considered himself an engineer and enterpreneur also competing in motor racing. Denny Hulme, a real good, reliable character  (Helmut Zwickl) came to the conclusion to look at CanAm being his main task. And Graham Hill, the Ambassador of Motor Racing, confronted  with the complete responsibility at Team Lotus, but also involved in a lot of charitable and commercial activities, was, including his heavy injuries of Watkins Glen in 1969, not as young as his always fantastic public appearances might  have suggested. For this reason a change of generations nearly came automatically. Jackie Stewart from the whiskey producing town of Dumbarton (Ballentine`s and Old Smuggler), son of a successful filling-station owner and world record holder in  clay pigeon shooting, in direct relationship to Clark by his grandmother. Jochen Rindt, the only common child of German enterpreneur Karl Rindt from Mainz and  Austrian Graz coming lawyer Dr Ilse Martinowitz, because of the Feuersturm (fire storm) of Hamburg a complete orphan at about one year of age. Jacky Ickx, son of a respected journalist from Bruxelles, born on the New Year`s Day of 1945 shortly before the end of World War II.  And also Chris Amon, son of wealthy sheep breeder couple Ngaio and Betty Amon, a New Zealander like Denny Hulme and above all Bruce McLaren, at Monaco in 1963 youngest Grand Prix driver since legendary Frenchman Guy Moll in the thirties at unbelievable 19 years of age.

Chris Amon is a titan, for many years of his active career on the same level of Clark, Stewart and Rindt. He is one of the greatest personalties the entire world of international motorsport has ever seen, an extraordinary good representative and as a sportman a leader of highest moral quality. Motorsport is a technical competition full of complex structures and secret interdependences that are permanently present. The Grand Prix driver is not only an athlete of highest level, but also technician, strategist and manager despite the fact, that the specialists within the different teams are not always amused about it. There are these pure driving talents working completely intuitively. And then there the scientist characters, doing their job in an analytic manner. Only a few men are both types. Sport has, like economy, a lot to do with psychology; eighty per cent of the decisions  on both sectors are emotional ones. Not rarely achievement-orientated people are treated like dangerous  enemies, very much for the damage of whole society, especially in cases of being a lot ahead of their current time. Good Faith is something from the 19th century, the honourable merchant is a relic of the Middle Ages. The pure, excessive aspiration for success under the use of really every method - mobbing and doping are the smallest means doing so - individually leads to the destruction of the leaders in achievement and generally to the collapse of society`s social systems (like it is  permanently shown by the bloody wars for raw materials). Amon had no bigger deficits than Clark concerning his personal processes of decision making. In contrast to him the Scot was lead by Lotus and Ford, but when he had to decide between both parties for the first time ever, his destiny became definite: If he had taken part in the BOAC 500 race with the prototype of Ford at Brands Hatch instead competing for Lotus  in the Formula 2 event of Hockenheim the same date, he presumably would be alive until our days. Stewart, despite his extremely restricting dyslexia, was an excellent manager also in the proportion to the extraordinary power of Ken Tyrrell. Rindt, son of an enterpreneur, grown up under the care of his grandfather, a highly respected Graz  lawyer , was independent, self-confident and a pragmatist in the sense of famous  German Chancellor Helmut Schmidt - Ecclestone  always can say, what he wants concerning that. Ickx, who had made his first steps in trial competitions,  had protected himself by a closed form of private life like it later was created by Sebastian Vettel. Amon, whose family had lived some 30000 kilometres away, was absolutely alone, between Reg Parnell and later controversial Max Mosley, between the big groups of Ford, FIAT Ferrari and Matra. They needed him as a man of hope and performance and later, when the equipment  prevented him from very near victories in a series  by the so-called 50 cent defects (in clear words by gross sloppiness of the quality control ) they made him the scapegoat. Mauro Forghieri, in the old days a choleric person of enormous potential, today a gentleman supplied with the wisdom of  an old age, once had accused Amon: Why can`t you win the race when driving the fastest lap ? That kills a man`s soul, that destroys a complete human being. Chris Amon had got, like Graf Berghe von Trips, pretty serious health problems in his younger years of age. He never had been completely healthy in fact. Suffering under a children`s desease, in the case of Amon measles, can cause heaviest damages, especially when the illness is not diagnosed as early as possible. Amon had kidney problems and burn out, unbeliveable variations of his mood and at least temporarily a risky consumption of alcohol and cigarettes. An early marriage with a young US-American lady, he had met shortly before  for the first time at Indianapolis  at the end of the sixties, caused juridical and financial difficulties for many years to get divorced. A first attempt to become an enterpreneur founding an engine factory mainly for Formula 2 ended with an explosion of a test bed and fire followed by an insolvency. Chris Amon had been a typical representative of the Roaring Sixties; people are still  talking about London`s famous flat Ditton Road Flyers, that`s  members also had been Peter Revson, Mike Hailwood and Frank Williams, in spite of the fact, that illusion, transfiguration and reality in most cases are in diametral contrast. Borwin Bandelow, worldwide known professor for psychiatry at the University of Goettingen / Germany,  has impressively shown those correlations in his pioneering book Celebrities - About The Difficult Luck To Be Famous. The scientist draws the conclusion: These personalities only are able to reach such performances, because they have got such problems in form of excessive behaviour, alcohol, drugs, depressions etc. It is not the glory, that changes the human beings; they become famous, because they are different. Chris Amon is winner of the 1969 Tasman Series in a Ferrari (held under the 2.5 litre Formula One regulations valid until 1960), the 1970 Silverstone International Trophy in a March Ford and the 1971 Grand Prix of Argentina in a Matra. He also won the 24 Hours of Le Mans in 1966 together with his fellow countryman Bruce McLaren in a Ford GT40 and scored 1967 triumphs in the Daytona 24 Hours and the 1000 kilometres of Monza driving for Ferrari. Eoin Young, journalist and the ghostwriter of Bruce McLaren, later writing a biography about Denny Hulme (Memories of the Bear), had chosen Forza Amon for the title of his Chris Amon biography. It was a heavy burden for Chris Amon for decades, that he never had won a worldchampionship Grand Prix, not, because it was his fault, but because this fact was permanently discussed in the public. In 1972 at Clermont Ferrand the public pressure was extraordinary heavy. MATRA, both drivers` and constructors`s champions with the Tyrrell team in 1969, had won the 24 Hours of Le Mans with Hill and Pescarolo, but the Grand Prix works team with the once by the De Gaulle admistration financed domestic V12 (that`s infernalic screeching  had made a big impression on former Beatle George Harrison), was without any win in the four years of their existence. After Beltoise`s switch to the British rivals of B.R.M. ,  Chris Amon was Matra`s only Grand Prix driver. New Matra MS120 D, beautiful looking and in relatively good workmanship, designed by Gerard Ducarouge and Bernard Boyer like Stewart`s worldchampionship winning MS80, was a potential Grand Prix winning car Amon put onto pole position in the home country of Grand Prix Racing at their domestic round. Matra`s withdrawal from Formula One was more than a threat, when Amon lead  in a souvereign manner ahead of the worldchampions Stewart and Hulme at Clermont Ferrand also having coming champion Fittipaldi under control, but then a puncture destroyed both Amon`s and Matra`s future. The following years were a never to be seen journey of ups and downs of a career and a human life between great hopes and total resignation. The return to March, fixed within a contract, failed before the first Grand Prix of 1973, because Amon demanded the payment of his salary in the correct time, when Mosley fired him with immidiate effect, possibly because he had not the money available.  As the consequence of that Amon did, caused by the lack of other possibilities, nearly one year of  extremely tough pioneer work at Martini Tecno with their domestic, at Bologna constructed V12, who had been designed by the Pederzani brothers with a lot of passion - they had been very successful in Formula 3 and 2 before. Amon scored two worldchampionship points already at his Tecno debut in Zolder and he also drove the until our days with admiration eye-catching E731, designed by Gordon Fowell, pretty similar to the Ferrari 312 B3 and  like that car also built by John Thomson in Northampton. It also was Fowell, who designed the attractive Amon Ford AF101, when Amon followed the traces of Brabham, McLaren, Surtees and Hill to establish himself as a constructor in his own rights. Long before the Lotus 79 this car had got the fuel tanks in the middle of the monocoque. Massive problems with the car`s mechanical reliability, it`s aerodynamics and the shortly before the  withdrawal from Formula One being tyre supplier Firestone in combination with the lack of a title sponsor, made the whole project fail  only after short while. But what potential was within the AF101 many years later was shown by German racing car specialist Erwin Derichs from Mayen very close to the Nuerburgring (many people know him from his domestic Formula 3 car with the ultra-small front wheels): As he had done before at the March 701  of Hubert Hahne and Rolf Stommelen`s Eifelland 21 (based on the March 721) he solved the problems of the AF101. Chris Amon saw the car for the first time since 1974 at the  2011 New Zealand Festival of Motor Racing at Hampton Downs Motorsport Park and he drove it there. Amon, who did guest appearances at Tyrrell and B.R.M. at the end of the seasons of 1973 and 1974, had driven cars of 13 different constructors during his Grand Prix career. For 1975 and 1976 he joined the Ensign team of Morris Nunn and showed enormous driving performances in relation to the  small financial resources available. After Niki Lauda`s fire accident at the Nuerburgring in 1976 he made a spontaneous retirement decision: I had seen too many people fried  in racing cars at that stage. When you have driven past Bandini, Schlesser, Courage, and Williamson another shunt like this was simply too much. It was a personal decision. This decision  he had corrected a few weeks later when signing a contract with Walter Wolf, but after a collision with Harald Ertl during practice in Mosport, that also brought pretty serious injuries to the German-Austrian, the Grand Prix career of Chris Amon was definitely over, despite he was in the position of Wolf`s  1977 second driver especially for testing with all his experience for this young, rising team.  The Wolf Ford WR1 made Jody Scheckter, who had not got a special talent for methodical testing work, win three Grandes Prix in 1977 to fight for the worldchampionship title with recovered Niki Lauda. Chris Amon competed only in one motor race in 1977, the CanAm round at Canadian Mont Tremblant in the middle of the dense forests of Quebec and being the host of the Grand Prix du Canada in the old days. Amon qualified second place, but he retired in the race. Then Gilles Villeneuve, on Amon`s recommendation, entered the cockpit of the Wolf Dallara Chevrolet WD1, dark blue metallic with golden stripes like the livery of the Grand Prix  cars of the Canadian oil magnate with the Austrian roots.
The second career of Chris Amon lead him back to his parent`s farm in the Manawatu District. He married a second time; his wife Tish, his daughter Georgie and the twins James and Alex were the centre of his life for many years. He became a test driver for Toyota, a television presenter and an advisor for the Taupo Motorsport Park (that now is called Bruce McLaren Motorsport Park) and he was a highly respected and charming member of his home country`s media public. But in Europe he was only seen rarely. In contrast to that the famous helmet of Chris Amon with it`s blue and red applications is present everywhere in John Frankenheimer`s pioneering and timeless movie Grand Prix from the year 1966. That`s title figure Pete Aron is played by James Garner (1928 - 2014), who had been wounded twice during th Korea War and also had been an experienced racing automobilist in spite of the fact, Amon had been his stand-in during many racing scenes.

One morning will stay forever in our memory. It is the Ferrari Day at the 1989 Essen Motor Show. A few days before the Iron Curtain had fallen forever. On the stage, in the middle of the Elder Statesmen of the Ferrari Grand Prix drivers 46 years old Chris Amon is sitting to talk to Paul Frere from Belgium, racing driver and as a journalist also working for well-known German media (auto motor und sport, ZDF). History carries a lot of risks. But even more chances.

 

 

WAS LEISTUNG UND ERFOLG SO UNTERSCHIEDLICH MACHT

CHRISTOPHER ARTHUR AMON, M.B.E  (1943 - 2016) : EINE PERSONENBESCHREIBUNG

 

Dort, wo Jim Clark an einem nass-kalten Aprilsonntag im Jahr 1968 sein Leben verloren hatte, hat sich die Natur ihr Terrain zurück erobert. Politisch war das so gewollt. Und es war, obwohl es auch andere Optionen gegeben hätte, der Preis dafür, dass man das einst von Hans Hugenholtz entworfene Motodrom von Hockenheim einer dringend notwendig gewordener Modernisierung unterziehen durfte. Clark ist, obwohl er 1961 in Monza direkt in jenen Unfall verwickelt war, der das Leben des Grafen Berghe von Trips und überdies jenes  von 14 unbeteiligten Zuschauern gefordert hatte, bis in unsere Tage das unangefochtene Leitbild des nahezu perfekten Automobil-Rennfahrers: Souverän, genial, von zeitloser Qualität. Um die fast unschliessbare Lücke zu füllen, die Clark, gerade einmal 32 Jahre alt, hinterlassen hatte, waren die alten Haudegen, obwohl allesamt teils mehrfache Weltmeister,  nur noch vorübergehend in der Lage. Jack Brabham, verstand sich selbst immer als Ingenieur und Unternehmer, der auch Rennen fährt. Denny Hulme, ein richtig guter, eisenhaltiger Kerl (Helmut Zwickl), sah seine Hauptaufgabe in der CanAm. Und Graham Hill, der Ambassador of Motor Racing, nicht nur mit der alleinigen Verantwortung im Team Lotus, sondern auch mit einer Reihe von geschäftlichen und karitativen Aufgaben belastet, war, eingedenk seiner schweren Verletzungen von Watkins Glen 1969,  bei weitem nicht mehr so jung, wie es seine stets gelungenen öffentlichen Auftritte erscheinen liessen.  Da kam der Generationswechsel fast automatisch. Jackie Stewart aus der Whiskey-Stadt Dumbarton (Ballentine`s und Old Smuggler),  Sohn eines erfolgreichen Tankstellen- Unternehmers und Weltrekordhalter im Tontauben-Schiessen, über seine Grossmutter mit Clark direkt verwandt. Jochen Rindt, einziges, gemeinsames,  Kind des deutschen Unternehmers Karl Rindt aus Mainz und der aus Graz in Österreich stammenden  Juristin Dr Ilse Martinowitz, durch den Feuersturm in Hamburg Vollwaise mit etwas mehr als einem Lebensjahr. Jacky Ickx, Sohn eines angesehenen Brüsseler Journalisten, am Neujahrstag 1945 kurz vor Kriegsende geboren. Und eben Chris Amon, Sohn des vermögenden Schaf-Farmer-Ehepaares Ngaio und Betty Amon, Neuseeländer wie  Denny Hulme und vorallem  Bruce McLaren, 1963 in Monaco mit damals unglaublichen 19 Jahren der jüngste Grand Prix-Pilot seit dem legendären Franzosen Guy Moll  in den dreissiger Jahren gewesen.

Chris Amon ist ein Gigant, in vielen Jahren sehr aktiven Karriere auf einer Stufe mit Clark, Stewart und Rindt. Er ist eine der grössten Persönlichkeiten, die die gesamte Welt des internationalen Motorsports gesehen hat, ein aussergewöhnlich guter Repräsentant und als Sportsmann ein Leitbild von höchster moralischer  Qualität. Motorsport ist eine technische Sportart voller komplexer Strukturen und geheimnisvoller Interdependenzen, die allgegenwärtig sind. Der Grand Prix-Pilot ist nicht nur Athlet von höchstem Niveau, sondern auch Techniker, Stratege und Manager, auch wenn dies die diesbezüglichen Spezialisten innerhalb der Teams  nicht immer gerne hören. Es gibt da diese Fahrtalente, die völlig intuitiv vorgehen. Und dann die Wissenschafts-Typen, die analytisch arbeiten. Nur wenige sind beides. Sport hat, wie Wirtschaft, enorm viel mit Psychologie zu tun; achtzig Prozent werden hier wie da emotionell getroffen. In der modernen Gesellschaft kann man mit Leistung allein nur sehr wenig erreichen. Nicht selten werden Leistungsträger, sehr zum Schaden der Allgemeinheit, auf das heftigste bekämpft, besonders dann, wen sie ihrer Zeit weit voraus waren. Treu und Glauben sind etwas für das 19. Jahrhundert, der ehrbare Kaufmann ein Relikt aus dem Mittelalter. Das pure, exzessive Erfolgsstreben, dem jedes, wirklich jedes Mittel recht ist - Mobbing und Doping sind dabei nur die geringsten Erscheinungsformen - führt individuell  zur Zerstörung der Leistungsträger und gesamtgesellschaftlich zum Zusammenbruch des Gemeinwesens (wie die blutigen Kriege um  Rohstoffe allgegenwärtig zeigen). Amon hatte bezüglich seiner personenbezogenen Entscheidungsfindungen nicht grössere Defizite als Clark. Der aber wurde von Lotus und Ford geführt und erst als er sich selbst zwischen beiden entscheiden musste, war sein Schicksal besiegelt: Hätte er statt des Formel 2-Rennens in Hockenheim für Lotus mit dem Prototypen von Ford das termingleiche  BOAC 500 Rennen in Brands Hatch bestritten, wäre er vermutlich heute noch am Leben. Stewart, trotz seiner extrem  hinderlichen Lese- und Rechtschreibschwäche, war ein exzellenter Manager auch im Verhältnis zur ausserordentlichen Macht eines Ken Tyrrell. Rindt, der Fabrikantensohn, der in der Obhut seines Grossvaters, eines in Graz hochangesehen Rechtsanwalts aufgewachsen war, war unabhängig, selbstbewusst und ein pragmatischer Macher im Sinne Helmut Schmidts - da kann  Ecclestone noch immer sagen, was er will. Ickx, der seine ersten Schritte im Trial-Sport gemacht hatte, schützte sich mit einer geschlossenen Form der Privatsphäre, wie sie später auch Sebastian Vettel praktizierte. Amon, dessen Familie 30000 Kilometer entfernt wohnte, dagegen stand allein da, zwischen Reg Parnell und später dem umstrittenen Max Mosley, zwischen den Konzerngiganten Ford, FIAT Ferrari und Matra. Die brauchten ihn als Hoffnungs- und Leistungsträger und später, als die Technik serienweise durch die berüchtigten 50 Cent-Defekte  (also grobe Schlamperei in der jeweiligen Qualitätskontrolle)  greifbar nahe Siege verhinderte, machten sie ihn zum Sündenbock. Mauro Forghieri, früher ein Choleriker grössten Ausmasses, heute ein Gentleman mit der Weisheit des Alters ausgestattet, warf Amon einmal vor: Wenn Du die schnellste Runde im Rennen fährst, warum kannst Du dann nicht gewinnen ? Das frisst die Seele auf, das zerstört den ganzen Menschen. Chris Amon hatte, wie Graf Berghe von Trips, schon in jungen Jahren recht erhebliche gesundheitliche Probleme. Richtig gesund ist er eigentlich nie gewesen. Eine Kinderkrankheit, in Amons Fall Masern, als Erwachsener zu bekommen, kann schwerste Schäden verursachen, besonders dann, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird. Amon hatte Nierenprobleme und Burn Out, unglaubliche Stimmungsschwankungen und einen zumindest zeitweise als risikoreich einzustufenden Alkohol- und Zigarettenkonsum. Eine frühe Ehe mit einer jungen Amerikanerin , die er Ende der sechziger Jahre kurz zuvor  in Indianapolis kennengelernt hatte, hatte jahrelangen rechtlichen und finanzielle Kampf  um die Scheidung zu Folge. Ein erster Versuch als Unternehmer mit einer Motorenfabrik hauptsächlich für die Formel 2 endete mit einer Prüfstands-Explosion., Feuer und nachfolgender Insolvenz. Chris Amon ist ein typischer Vertreter der Roaring Sixties gewesen, über Londons berühmte Wohngemeischaft der Ditton Road Flyers, der typischerweise auch Peter Revson, Mike Hailwood und Frank Williams angehörten, sprechen viele Leute noch immer, auch wenn sich Illusion,  Verklärung und Realität zumeist diametral widersprechen. Borwin Bandelow, weltbekannter Professor für Psychiatrie an der Universität Göttingen, hat solche Zusammenhänge in seinem bahnbrechenden  Buch Celebrities - Vom schwierigen Glück, berühmt zu sein eindrucksvoll nachgewiesen. Zusammenfassend kommt der Wissenschaftler zu dem Schluss: Diese Persönlichkeiten sind zu solchen Leistungen erst fähig, weil sie solche Probleme in Form von exzessiven Verhaltensweisen, Alkohol, Drogen, Depressionen etc. haben. Es ist nicht der Ruhm, der die Menschen verändert; sie werden berühmt, weil sie anders sind.
Chris Amon ist Gewinner  der Tasman Series 1969 in einem Ferrari (ausgetragen nach der bis 1960 gültigen 2,5 Liter Formel 1), der Silverstone International Trophy 1970 in einem March Ford und des Grand Prix von Argentinien 1971 in einem Matra. Darüber siegte er 1966 bei den 24 Stunden von Le Mans zusammen mit mit Bruce McLaren in einem Ford GT40 sowie bei den 24 Stunden von Daytona und dem 1000 Kilometern von Monza im Jahre 1967 jeweils auf Ferrari. Eoin Young, Journalist und Ghostwriter Bruce McLarens, der später auch eine Biographie über Denny Hulme (Memories of the Bear) verfasst hat, gab seiner Chris Amon Biographie den Titel: Forza Amon . Dass es zu einem Sieg in einem Weltmeisterschafts-Grand Prix niemals gereicht hat, hat ihn jahrzehntelang extrem belastet, nicht weil es sein eigenes Verschulden war, sondern, weil man in der Öffentlichkeit immer zuerst von dieser Angelegenheit sprach. 1972 in Clermont Ferrand war der öffentliche Druck besonders gross gewesen. MATRA, mit dem Tyrrell Team 1969 sowohl Fahrer- als auch Konstrukteursweltmeister gewesen, hatte mit Hill und Pescarolo die 24 Stunden von Le Mans gewonnen, aber das Grand Prix Werksteam mit dem einst von der Regierung de Gaulle finanzierten hauseigenen V12 (dessen infernalisches Kreischen dem ehemaligen Beatle George Harrison so gut gefiel) war seit in den vier Jahren seines Bestehens noch immer sieglos. Nach dem Wechsel von Beltoise ausgerechnet zur britischen Konkurrenz von B.R.M.  war Chris Amon nunmehr Matras einziger Grand Prix Fahrer. Der neue Matra MS120 D, wunderschön anzuschauen und vergleichsweise gut verarbeitet, wie schon Stewarts Weltmeisterauto MS80 von Gerard Ducarouge und Bernard Boyer gebaut, war ein potentielles Siegerauto, das Amon im Mutterland des Grand Prix Sports beim Heimrennen auf die Pole Position stellte. Matras Rückzug aus der Formel 1 war mehr als nur eine Drohung, da führte Amon in Clermont Ferrand souverän vor den Weltmeistern Stewart und Hulme, hatte auch den kommenden Champion Fittipaldi im Griff, als ein Reifenschaden sowohl  Amons als auch Matras Zukunft zerstörte. Die nachfolgenden Jahre waren eine beispiellose Berg- und Talfahrt einer Karriere und eines Lebens zwischen grosser Hoffnung und totaler Resignation. Die vertraglich festgeschriebene Rückkehr zu March scheiterte schon vor dem ersten Grand Prix 1973, als Amon auf pünktlicher Zahlung seines Gehalts bestand, worauf ihn Mosley praktisch fristlos feuerte, weil das Geld vermutlich gar nicht hatte. In der Folge leistete Amon, mangels anderer Möglichkeiten, ein knappes Jahr lang knochenharte  Pionierarbeit bei Martini Tecno mit ihrem hauseigenen, in Bologna gefertigten V12, den die in den Formeln 2 und 3 zuvor äusserst erfolgreich gewesenen Brüder Pederzani mit viel Liebe zum Detail konstruiert hatten. Geblieben sind zwei Weltmeisterschaftspunkte gleich bei der Premiere in Zolder und der bis heute  bewundernde Blicke auf sich ziehende E731, von Gordon Fowell konstruiert, dem Ferrari 312 B3 sehr ähnlich und wie dieser bei John Thompson in Northampton gebaut. Fowell war es auch, als Amon den Spuren von Brabham, McLaren, Surtees und Hill folgte und sich als Konstrukteur aus eigenen Rechten etablierte, den attraktiven Amon Ford AF101 entwarf, der lange vor dem Lotus 79 die Tanks in der Fahrzeugmitte hatte. Massive Probleme mit der mechanischen  Zuverlässigkeit, der Aerodynamik und dem vor dem Rückzug stehenden Reifenpartner Firestone liessen das Projekt, auch mangels eines Titelsponsors, schnell wieder scheitern. Aber wie viel Potential im AF101 steckte, bewies viele Jahre später der deutsche Rennwagen-Spezialist  Erwin Derichs aus Mayen ganz in der Nähe des Nürburgrings (den viele noch wegen seines hauseigenen Formel 3-Autos mit den ultra-kleinen Vorderrädern kennen): Wie zuvor schon dem March 701 von Hubert Hahne und Rolf Stommelens Eifelland 21 (auf Basis des March 721) löste er die Probleme des AF101. Chris Amon sah das Auto beim New Zealand Festival of Motor Racing 2011 im Hampton Downs Motorsport Park  erstmals seit 1974 wieder - und fuhr es auch. Amon, der 1973 und 1974 jeweils Gaststarts am Saisonende für Tyrrell und B.R.M. absolvierte, fuhr in seiner Karriere Grand Prix Rennwagen von insgesamt 13 verschiedenen Konstrukteuren. Für 1975 und 1976 schloss er sich Mo Nunns Ensign Team an und zeigte, gemessen an den geringen finanziellen Ressourcen, erneut enorme fahrerische Leistungen. Nach Niki Laudas Feuerunfall am Nürburgring 1976 fasste Amon einen spontanen Rücktrittsbeschluss: Ich hatte zu diesem Zeitpunkt  soviel Leute im Rennwagen verbrennen gesehen. Wenn  Du an Bandini, Schlesser, Courage und Williamson vorbeigefahren bist, war ein weiterer derartiger Unfall einfach zu viel. Es war eine persönliche Entscheidung. Diese hat er jedoch schon nach wenigen Wochen korrigiert, als er einen Vertrag mit Walter Wolf abschloss, doch nach einer Trainingskollision mit Harald Ertl in Mosport, bei dem auch der Deutsch-Österreicher erhebliche Verletzungen davontrug, war die Grand Prix Karriere Chris Amons endgültig beendet, obwohl er für 1977 als zweiter Fahrer des Wolf Teams, vorallem für die Tests der jungen, aufstrebenden Mannschaft, mit all seiner grossen Erfahrung längst feststand. Mit dem Wolf Ford WR1 gewann Jody Scheckter, dem die methodische Testarbeit nicht unbedingt lag, 1977 drei Grandes Prix und kämpfte mit dem wieder genesenen Niki Lauda um den Weltmeistertitel. Chris Amon bestritt 1977 nur noch ein einziges Automobilrennen, den CanAm Lauf im kanadischen Mont Tremblant, romantisch gelegen inmitten der dichten Wälder Quebecs und auch einmal Schauplatz des Grand Prix du Canada gewesen. Amon qualifizierte sich für Startplatz 2, fiel aber im Rennen aus. Dann übernahm, auf Amons Empfehlung hin, Gilles Villeneuve den Platz im Wolf Dallara Chevrolet  WD1, dunkelblau-metallic mit goldenen Streifen wie auch die Grand Prix Rennwagen des kanadischen Ölmagnaten mit den österreichischen Wurzeln.
Die zweite Karriere des Chris Amon führte ihn zurück auf die elterliche Farm im Manawatu District. Er heiratet ein zweites Mal, Gattin Tish, Tochter Georgie und die Zwillinge James und Alex waren viele Jahre der Mittelpunkt seines Lebens. Als Toyota-Testfahrer, Fernseh-Moderator und Mitgestalter des Taupo Motorsport Parks (der heute Bruce McLaren Motorsport Park heisst) war er ein hoch respektiertes und charmantes Mitglied der landesweiten Medienöffentlichkeit. In Europa hingegen sah man ihn nur noch selten. Allgegenwärtig dagegen ist der berühmte Helm Chris Amons mit seinen blauen und roten Applikationen in John Frankenheimers bahnbrechend und zeitlosen Spielfim Grand Prix aus dem Jahre 1966. Die Titelfigur des Pete Aron wurde gespielt von James Garner (1928 - 2014), der im Korea-Krieg zweimal verwundet wurde und selbst über Erfahrung als Automobilrennfahrer verfügte, wenngleich  Amon in vielen Rennszenen als Double für ihn eingesetzt wurde.

Ein Vormittag wird für immer in unserer Erinnerung bleiben. Es ist der Ferrari-Tag auf der Essen Motor Show 1989. Ein paar Tage zuvor war in Berlin die Mauer aufgegangen, der Eiserne Vorhang für immer gefallen. Auf der Bühne inmitten der Elder Statesmen der Ferrari Grand Prix Piloten sitzt der sechsundvierzigjährige Chris Amon, im Gespräch mit Paul Frere aus Belgien, Rennpilot und als Journalist auch für bekannte deutsche Medien (auto motor und sport, ZDF) tätig gewesen. Die Geschichte birgt viele Risiken. Aber noch mehr Chancen.

 

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION FOR GRAND PRIX JOURNAL ONLINE  l  © 2016  l  > CONTENTS